Van Olst-Zuchtprogramm

Van Olst Horses züchtet auch jedes Jahr ein paar Fohlen. Wussten Sie, dass die Stute Iris, die letztes Wochenende unter Anouk Ivits die Klasse des Prix St. Georges in Someren gewann, ebenfalls von Van Olst Horses gezüchtet wurde? Diese Tochter von Lord Leatherdale stammt aus der Negro x Monaco-Stute Eternal Flame, die eine Vollschwester von Elegance ist. Unter Beatriz Ferrer Salat nahm er im vergangenen Jahr an den Olympischen Spielen in Tokio und den Europameisterschaften Dressur in Hagen teil.

Eine weitere Vollschwester zu Eternal Flame und Elegance ist die Prix st. George Stute Doortje Subtilia.

Die nächste Vollschwester dieser 3 Pferde ist Mutter von nicht weniger als drei NRPS-gekörten Hengsten: Evegro (v. Everdale) ist startklar für den Prix st. Georges und kürzlich von Lotje Schoots gekauft, Irvin (v. Inspire) ist der zweite Sohn und der dritte Sohn ist Everest (v. Especial). Everest hat kürzlich seine Leistungsprüfung mit sehr guter Note bestanden und zuvor die KWPN Young Dressage Talents für Dreijährige in Oosteinde mit einer 10 für seinen Galopp gewonnen. Everest wird den Züchtern in diesem Jahr über Frischsamen zur Verfügung stehen.

Nalegro kommt aus einer ganz anderen Mutterlinie. Nalegro ist der Painted Black-Sohn, der gerade vom KWPN mit nicht weniger als 85 Punkten gekört wurde. Das Besondere an diesem Hengst ist, dass er aus der Vollschwester des erfolgreichsten Dressurpferdes aller Zeiten gezogen wurde: Valegro. Olympische Medaillen, Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften und Sieger im Weltcup-Finale. Unter Charlotte Dujardin hat er alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt.

Aber es wird nicht nur Dressur gezüchtet. Auch Gertjans „alte“ Liebe, die Zucht von Springpferden, wird praktiziert. Beim Winter Equestrian Festival in Florida gewann Kadansa B unter Sabrina Lefebvre die Klasse der Siebenjährigen. Kadansa B wurde von Van Olst Horses und Thomas Bezouw aus der Carthino Z x Animo Stute Didansa gezüchtet. Didansa ist eine Vollschwester des Grand-Prix-Springpferdes Cigo B.

Foto: Everest

2 neue NRPS-Hengste

Die Hengste Everest und Den Hout sind nun definitiv für die NRPS zugelassen. Nach der Leistungsprüfung, die mittels dreier Beurteilungsmomente unter eigenem Reiter stattfindet, erhielten beide Hengste eine schöne Notenliste.
Den Hout, Diamond x Tolando-Züchter WF Meijerink aus Stieltjeskanaal, ist ein kompletter Hengst mit einem guten Dressurmodell und einer guten Einstellung. Der Schritt ist sauber und gut, der Trab aktiv mit viel Beintechnik und der Galopp bergauf mit viel Sprung, so die Jury. Er erzielte insgesamt 80 Punkte.
Everest, Especial x Negro wurde von Van Olst Horses aus Performance und Prix st. Georges Stute Reina. Zuvor gewann er das KWPN Young Dressage Talent für dreijährige Pferde bei Indoor Oosteind. Auch die Jury überzeugte er: Everest ist ein sehr komplettes Dressurpferd und hat als Hengst viel Ausstrahlung. Er hat eine großartige Arbeitsmoral und eine sehr gute Einstellung. Der Schritt ist klar und regelmäßig, der Trab kraftvoll, raumgreifend mit aktivem Untertritt des Hinterbeins und der Galopp bergauf, gut getragen und raumgreifend. Laut Testfahrer vermittelt er ein super gutes Gefühl, ist sehr umgänglich und hat viel Geschmeidigkeit.
Everest hat den Leistungstest mit insgesamt 84,7 Punkten bestanden.

NMK-Stute und dreijährige IBOP-Topperin Netina verkauft

Die Elitestute Netina (v. Glamourdale) ist an Sonnenberg Farm USA und Stal Laarakkers verkauft.
Netina gehörte Van Olst Horses und Derk Jan Mekkes. Sie holte sich 2021 das Stern-Prädikat mit 80/85 Punkten und durfte dann an der NMK teilnehmen. Mit einer Neun für den Schritt und fünf Mal einer 8,5 war den total Ergebnis von den Ibop 85,5 Punkten. Der Kommentar von KWPN-Jurymitglied Bart Henstra lautete: „Dies ist eine jugendliche Stute mit viel Blut und ist nach vorne sehr arbeitswillig. Sie bewegt sich mit viel Beintechnik und ist leichtfüßig. Im Schritt hat sie viel Schulterfreiheit, sie ist sehr locker im Körper und geräumig. Im Trab und Galopp machen sich ihre gute Technik, ihr Schwung und ihr Talent zum Verkürzen und Verbreiten positiv bemerkbar. Sie ist eine tolle Stute mit drei guten Grundgangarten und einem klaren Naturtalent.“ Mit dieser Leistung wurde Netina definitiv zur Elite. Vai Bruntink wird sich weiterhin um die Ausbildung von Netina kümmern. Geplant ist, dass Netina und Vai im PAVO Cup starten.

Raymond Brooks Memorial Award für Charlotte Fry

Der Raymond Brooks Memorial Award ist eine Auszeichnung, die an englische Reiter im Alter von 25 oder jünger verliehen wird, die das größte Potenzial für die Zukunft im Springen, Dressur oder Vielseitigkeit zeigen.

Im Jahr 2021 wurde diese prestigeträchtige Auszeichnung der 25-jährigen Charlotte Fry während der London Horse Show verliehen. Einige Highlights ihrer Karriere sind der Gewinn von Europagold in der U25, der Weltmeisterschaft mit Glamourdale 2018, Teilnahme an den Olympischen Spielen und Teambronze in Tokio 2021, Teilnahme an der EM Hagen 2021 und Teamsilber, Einzel 5. EM Hagen 2021 und die Weltmeisterschaft mit Kjento 2021.

Der 1930 geborene Raymond Brooks-Ward begann 1956 über verschiedene Pferdesportveranstaltungen in England zu berichten. Darüber hinaus organisierte er Wettbewerbe, darunter den bekannten Weihnachtswettbewerb in London Olympia.

Neben seiner Tätigkeit als Fernsehkommentator und Wettkampforganisator war Raymond Brooks-Ward sehr aktiv in der Gewinnung wichtiger Sponsoren für den Pferdesport. In seiner Freizeit war er ein beliebter „Master of Foxhounds“ in Hertfordshire.

1992 starb er an einer besonderen Form der Hepatitis. Um sein Engagement für den britischen Pferdesport weiterhin zu würdigen, wurde im selben Jahr der beste britische Reiter mit großem Zukunftspotenzial ausgezeichnet. Seit 1992 haben unter anderem Pippa Funnel, Zara Philips, Laura Bechtolsheimer, Jessica Mendoza, Charlotte Dujardin, Ben Maher und Scott Brash diesen Preis gewonnen.

The London International Horse Show 2021

Die Wochen vor Weihnachten sind traditionell die Woche der London International Horse Show. Findet dieses Jahr an einem anderen Ort aufgrund einer Renovierung von ‚Olympia‘ statt.

Die Organisation hat alles getan, um ‚Xcel‘ wie in anderen Jahren in Weihnachtsstimmung zu bringen, und es ist ihnen gelungen.

Zusammen mit Dark Legend und Groom Steven Caley reiste Charlotte Fry nach London, um an dieser Show in ihrem „eigenen“ Großbritannien teilzunehmen. Am Donnerstagmorgen fand der kurze Grand Prix statt, bei dem 15 Kombinationen starteten. Dark Legend hat einen seiner besten Tests der Saison abgelegt, leider mit einem kleinen Missverständnis auf der AC-Linie. Dark Legend dachte, nach der Piaffe sei er fertig, musste aber wegen der neuen Prüfung noch eine Passage vorweisen. Diesen konnte Lottie mit einem Top-Score von 74,526% mühelos zurückgewinnen.

Später am Tag gab es eine große Überraschung für Lottie. Da ‚London‘ der letzte Wettkampf des Jahres in England ist, nutzt British Equestrian oft die Gelegenheit, verschiedene Preise zu vergeben. So wird beispielsweise jedes Jahr der „Raymond Brooks Memorial Trophy Award“ an den 25-jährigen oder jüngeren Reiter verliehen, der im vergangenen Jahr in den Disziplinen Dressur, Springen oder Vielseitigkeit das größte Potenzial für zukünftige Erfolge gezeigt hat. Viele inzwischen berühmte Fahrer haben diesen Preis bereits gewonnen, wie Charlotte Dujardin, Scott Brash und Ben Maher.

Der Freitag stand ganz im Zeichen der Kür. Zu den Melodien von „Let me take you dance“ tanzte das Paar sehr harmonisch durch die Arena. Dark Legend war on, war aufgeregt und gab sein Bestes. Mit einem Top-Score von 81,945% verließ das Paar unter lautem Jubel der riesigen Menge die Arena. In der Endwertung mussten sie nur noch Charlotte Dujardin vor sich lassen und konnten so diesen besonderen Wettkampf mit einem zweiten Platz in der Kür zu Musik beenden.

Foto: Jon Stroud

85,5 für Glamourdale-Tochter im IBOP Tolbert

Mit 85,5 Punkten war die NMK-Stute Netina (v. Glamourdale) heute das große Highlight beim IBOP in Tolbert. Insgesamt 12 Dressurstuten haben diese Leistungsprüfung bestanden.

Bereits im vergangenen Sommer machten Netina (Glamourdale ad. Jetina v. Dream Boy, Züchter J.A.M. Hurkmans, Veghel) im besitz von Dirk Jan Mekkes und Van Olst Horses gute Geschäfte. Bei der Zuchtbuchprüfung wurde sie mit 80/85 zum Ster, und nach einem guten Ergebnis bei der Zentralen Körung wurde sie in die NMK eingeladen.

Mit einer 9 im Schritt und fünfmal einer 8,5 erreichte sie im IBOP 85,5 Punkte unter dem Sattel. „Dies ist eine junge Stute mit viel Blut und Lust auf Arbeit. Sie bewegt sich mit viel Beintechnik und ist sehr leichtfüßig. Im Schritt hat sie viel Schulterfreiheit, sie ist sehr locker im Körper und geräumig. Im Trab und Galopp machen sich ihre gute Technik, ihr Schwung und ihr Talent zum Verkürzen und Verbreiten positiv bemerkbar. Sie ist eine sehr feine Stute mit drei guten Grundgangarten und einem klaren Naturtalent“, erklärt Kommissar Bart Henstra. Dank dieser Leistung ist Netina nun definitiv Elite.

Quelle KWPN

2021, ein fantastisches Jahr für Everdale!

2021 war ein sehr erfolgreiches Jahr für Van Olst Horses. Lottie hat mit verschiedenen Pferden wunderbare Ergebnisse erzielt. Die Ergebnisse, die sie mit Everdale erzielte, waren außergewöhnlich gut. Die Kombination wurde im Juli für die Olympischen Spiele in Tokio ausgewählt und kam mit einer schönen Mannschaftsbronzemedaille nach Hause. Dann war da noch die Europameisterschaft in Hagen, bei der die Kombination gleich drei PRs erzielte. Am Ende wurden Lottie und Everdale hier in einem starken Feld Fünfte, und es gab Team-Silber für Großbritannien! Everdale belegt nun den achten Platz in der FEI Dressage World Ranking. Ein fantastischer Erfolg!

Aber nicht nur Everdale selbst war in diesem Jahr erfolgreich. Auch seine Nachkommen schnitten sportlich sehr gut ab. Die ersten Nachkommen von Everdale werden jetzt im Subtop veröffentlicht. Diese Pferde stammen alle aus seinem ersten und zweiten Jahrgang:

Inclusive (Everdale x Uptown) & Charlotte Fry, Small Tour, Züchter: R. Enting

Especial (Everdale x Vivaldi) & Charlotte Fry, Small Tour, Züchter: C.J.J. van Bavel

Imhotep (Everdale x Vivaldi) & Charlotte Dujardin, Small Tour, Züchter: T. Huizing

Idwinaretto (Everdale x Johnson) & Hubert Jankowski, Small Tour, Züchter: P. Dolfsma

Inverness (Everdale x Johnson) & Brecht d’Hoore, Small Tour, Züchter: Y.M.M. van Maasacker

Inspire (Everdale x Don Romantic) & Brecht d’Hoore, Small Tour, Züchter: Carmeliet-Leybaert

Joey v.d. Fuik (Everdale x Pion) & Dominique Filion, Small Tour, Züchter: MTS Stal de Fuik

I am Sam RS2 (Everdale x Krack C) & Seth Boschman, Small Tour, Züchter: K. Retera

Inxs van de Wolfshoeve (Everdale x Rousseau) & Ali Potasky, Small Tour, Züchter: J.A.M van der Horst-Meeus

Inferno (Everdale x Trento B) & Quinty Vossers, Small Tour, Züchter: J. Gloudemans

Imposant (Everdale x Contango) & Laurens van Liere, Small Tour, Züchter: G.H. de Vries-Teeuwen

Jerrydale (Everdale x Havidoff) & Sophie Taylor, Small Tour, Züchter: I.M.C. Schel-Schippers

Ilionne (Everdale x Hotline) & Julia Lee Barton, Small Tour, Züchter: D. Pigmans-Schouten

Irintha (Everdale x Tenerife VDL) & Ali Potasky, Small Tour, Züchter: R. van Erp

Inspiration (Everdale x Calido I) & Marije de Lange, Small Tour, Züchter: M.R. Hanswijk en L. Hanswijk-Bingley

Ikke (Everdale x Unaniem) & Viktorie Kudelova, Small Tour, Züchter: A. van Kemenade

Ilias v/h Trichelhof (Everdale x Negro) & Evy de Haan, Small Tour, Züchter: R. Bries

Jarina des Vallées (Everdale x Sandro Hit) & Barbara Clement Klinger, Small Tour, Züchter: H.B.G. Holleman-Hilderink

Jackpot (Everdale x Jazz) & Jeroen Devroe, Small Tour, Züchter: J. Groenendijk

Jillz (Everdale x Florencio) & Nicole de Leeuw, Small Tour, Züchter: J. Andre und J. Janssen

Just Me (Everdale x Riverman) & Romee Driessen, ZZ-zwaar, Züchter: H.A.M. van den Bogaard

Infinity Win T (Everdale x Jazz) & Roy First, ZZ-zwaar, Züchter: A.M.T Toonen Arts

It’s Easy (Everdale x Havel) & Marieta Doornwaard, ZZ-zwaar, Züchter: L. Lub

Everian L (Everdale x Hochadel) & Anna Kasprzak, ZZ-zwaar, Züchter: K. Bundgaard

 

Es gibt auch viele aufstrebende Talente, wie zum Beispiel:

Jackpot v/h Trichelhof (Everdale x Negro) & Kebie van der Heijden, Züchter: R. Bries

Evergreen (Everdale x Don Havidoff) & Lisa Müller

Jackson (Everdale x Negro) & Charlotte Fry, Züchter: Van Olst Horses

Evegro (Everdale x Negro) & Lotje Schoots, Züchter: Van Olst Horses

Iondale (Everdale x Donnerhall) & Martha Jobling-Purser, Züchter: H.A.B. Hutten

Jemima LH (Everdale x Don Gregory) & Marten Luiten, Züchter: R.J. Lickley

Jacatra’s Roos (Everdale x TCN Partout) & Patrick van der Meer, Züchter: stal Jacatra

Kalypso Mansolein (Everdale x Leonardo Da Vinci) & Sarah di Bella, Züchter: stoeterij Mansolein

Kajool (Everdale x Vivaldi) & Jan Zamec, Züchter: J. Vloet

Kingsdale (Everdale x Negro) & Kirsten Beckers, Züchter: Van Olst Horses

Join me de Massa (Everdale x Rieto) & Eric Guardia Martinez, Züchter: M. Sylvain Massa

Jacobus (Everdale x Pacific) & Severo Jurado Lopez, Züchter: L. Reijnierse

 

Wir gratulieren den Züchtern, Besitzern und Reitern dieser Pferde zu den erzielten Ergebnissen!

Kjento nominiert für KWPN Horse of the Year 2021!

Auch in diesem Jahr sind wieder drei Dressurpferde für den Titel KWPN Horse of the Year nominiert. Seine Nominierung verdankt Kjento unter anderem seiner fantastischen Leistung bei der WM der jungen Dressurpferde in Verden im vergangenen Sommer. Hier wurde er mit Charlotte Fry Weltmeister bei den Sechsjährigen. Kjento ist ein Nachkomme von Negro x Jazz, Züchter ist A.J. van Os.

Klicken Sie hier, um abzustimmen

Eleganz Zweiter bei der World Cup in Madrid

Am vergangenen Wochenende fand in der spanischen Hauptstadt Madrid der dritte Dressur-Weltcup statt. Zweite wurde die Spanierin Beatriz Ferrer-Salat mit Elegance (Negro aus der Reina Elite pref perst sport-dres PROK aus Monaco, Z.: G.J. van Olst aus Den Hout). In der Gesamtwertung liegt sie nun auf Platz 7. In der Western European League gibt es noch 6 weitere Qualifikationen, danach findet vom 6. bis 10. April das WM-Finale in Leipzig statt.

Quelle: KWPN

Jessica Leijser geht über 71%: „Es könnte eigentlich noch besser sein“

Jessica Leijser ritt den sechsjährigen Kaschmir beim Subtop Turnier in Nederweert mit einer schönen Wertung von 71,45 % zu einem klaren Sieg in der ZZ-Zwaar-Prüfung 37. Die Grand-Prix-Reiterin hält den selbst gezogenen Glamourdale-Sohn für das beste Pferd, das sie je hatte geritten. „So ein Pferd habe ich noch nie unter dem Sattel gehabt, er ist wirklich ein Naturtalent und macht alles so leicht“, freut sie sich.

Kashmir debütierte Anfang Oktober in der ZZ-Zwaar-Klasse. Heute hat er in Nederweert zum ersten Mal die magische 70%-Grenze überschritten. „Und es könnte sogar noch besser werden“, lacht seine Reiterin über ihre Geschichte. „Ich denke, Kas kann alles für eine Acht machen, aber er ist wirklich hervorragend im Trab und Galopp, in den Pirouetten und in der Serie. Heute wollte ich die Wechseln in einer der Serien noch größer reiten und habe dann einen teuren Fehler bekommen. Außerdem gibt es noch Fortschritte in der Trabarbeit. Wenn er vor allem in den Traversalen etwas mehr Ruhe bewahren kann, kann der Punktezahl wirklich noch weiter nach oben gehen.“

Joker

„Kas ist ein echtes Naturtalent und macht alles so leicht. Er ist sehr arbeitswillig und will immer alles für mich tun. Kann aber auch ein Witz sein. Er hat ein bisschen Angst vor anderen Pferden, und obwohl er sie jeden Tag sieht, sind sie trotzdem spannend“, fügt sie lachend hinzu. „Aber das macht ihm einfach mehr Spaß.“ Aus der Vivaldi-Tochter Future Lady zog Leijser den Glamourdale-Sohn: „Er ging mit 2,5 Jahren zur KWPN Hengstkörung und da habe ich schon im Vorfeld gesehen, dass er nicht nur einer ist.“

Noch nicht ganz fertig

„Kas wurde dann im Alter von drei Jahren angeritten und seine Qualität war schon deutlich sichtbar.“ Im vergangenen Jahr  erzielte er 80 Punkte in der Pavo-Cup-Auswahl der Region West in Houten und nahm am quali für die Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde teil. „Wir haben es bis zur letzten Runde geschafft. Ich kann zustimmen, dass wir nicht ausgewählt wurden. Er musste stärker werden und war noch nicht ganz fertig.“

Fokus auf Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde

Leijser hofft, sich nächstes Jahr für die Meisterschaften zu qualifizieren. „In Absprache mit meiner Ausbilderin Joyce van Rooijen-Heuitink habe ich beschlossen, Kas auf absehbare Zeit Erfahrungen auf ZZ-Zwaar-Niveau zu lassen. Die Prüfungen bei den Weltmeisterschaften für Siebenjährige sind ähnlich. Außerdem würde ich gerne nächstes Jahr mit ihm die niederländische Meisterschaft reiten. Aber zuerst bekommt er eine Pause, der Bogen kann nicht immer gespannt sein.“

Viel Nachfrage

„Zu Hause im Training nehme ich ab und zu ein Stück der Grand Prix-Arbeit mit. Das tut er mühelos. Das ist für mich ein Grund, besonders vorsichtig damit umzugehen, er ist noch so jung und man muss ihm auch die Zeit geben, die er braucht. Aber ich denke, er ist wirklich einer für die Grand-Prix-Arbeit. Der einzige Nachteil, ein so gutes Pferd zu haben, ist, dass es sehr gefragt ist und die Frage ist, ob ich es so lange halten kann.“

Aus eigener Zucht

Leijser, der bereits mit mehreren Pferden im Subtop erfolgreich war, hat neben Kaschmir fünf weitere Pferde zu reiten. „Das sind meist Vier- und Fünfjährige, die meisten aus eigener Zucht. Im nächsten Jahr werden fünf Fohlen geboren. Zwei von ihnen stammen aus Glamourdale. Ich liebe diesen Hengst, aber ich wähle immer Hengste, die am besten zur Stute passen. Daher gibt es oft Variationen“, sagt Leijser.

Quelle: Horses.nl